Schlagwort: <span>DDR</span>

Schlagwort: DDR

Röhren für die Republik aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF), Folge 40

Arrangement mit 12 Gasentladungsröhren. In der obersten Reihe befinden sich drei Kaltkathoden-Relaisröhren vom Typ Z865W, in der 2. Reihe drei vom Typ Z862E, in der 3. Reihe drei vom Typ Z860X und in der untersten Reihe drei vom Typ Z660W. Bei der Z660W handelte es sich um „eine edelgasgefüllte Relaisröhre …

Röhren für die Republik aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF), Folge 39

Löt- und Schweißteile Zu den beiden äußerst fotogenen Objekten auf diesem Foto vermerkt der Findbucheintrag vom September 1963 nur recht lakonisch „Löt und Schweißteile“. Die Fotos wurden von einem Mitarbeiter aus dem Bereich Vakuumtechnik-Entwicklung bestellt. Die beiden Objekte hier ähneln sehr Metall-Keramik-Röhrenfüßen, wie sie für Senderöhren verwendet wurden, aber leider …

Röhren für die Republik aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF), Folge 38

(Super-) Orthikon F7,5 M2 Orthikon und Superorthikon waren Bildaufnahmeröhren. Der Findbucheintrag vom 31. Mai 1960 besagt, dass es sich ein Orthikon F7,5 M2 handle, im Katalog RFT-Spezialröhren wird das F7,5 M2 als Superorthikon bezeichnet. Insgesamt sind im Archiv des Industriesalons 20 Forschungs- und Entwicklungsberichte vorhanden, die sich mit der Entwicklung …

Quellen zur Geschichte des WF – Folge 6 – Abteilungsverzeichnisse des WF

Abteilungsverzeichnisse des WF Im Industriesalon befinden sich nur wenige Archivalien zur Geschichte des WF, die eher zufällig dort gelandet sind, da Akten von den Gründern des „Museums im Turm“ und später des Industriesalons nicht systematisch gesammelt wurden bzw. sie auch gar keinen Zugang dazu hatten. Häufig handelt es sich bei …

Quellen zur Geschichte des WF – Folge 5 – WF-Akten

Aktenbestand im Landesarchiv Berlin Der größte Aktenbestand zur Geschichte des WF von den Anfängen 1945 bis 1970 befindet sich im Landesarchiv Berlin in der Repositur C 404. 1986 war offensichtlich einmal wieder das Betriebsarchiv im WF aufgeräumt worden und der größte Teil der Akten dem damaligen (Ostberliner) Stadtarchiv in der …

Röhren für die Republik aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF), Folge 37

Schwingquarz Der Findbucheintrag Nr. 6019175 vom 4. April 1960 zu diesem Bild lautet „Quarze“, genau wie zu den zwei Fotos davor und danach (Nr. 6019173-6019177). Den Auftrag für  diese Fotoreihe erhielt die Fotostelle des WF von Dr. Helmut Bauer, der von 1952 bis 1968 als Spezialist für Quarze im WF …

Röhren für die Republik aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF), Folge 36

Sechs verschiedene Thyratron-Typen aus WF-Produktion. Leider sind nicht alle Typennummern lesbar, aber es scheint sich bei allen der sechs Thyratrons um Röhren mit Mischgasfüllung zu handeln. Die Buchstaben der aufgedruckten Typenbezeichnungen bezeichnen: S=Thyratron, erste Zahl=max. Sperrspannung (kV), zweite Zahl= max. Anodenstrom, d=direkte Heizung, i=indirekte Heizung, M=Mischgas. V.l.nr. deutlich erkennbar sind …

Röhren für die Republik aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF), Folge 35

Nixie-Röhre Z 5700 M „Z 5700 M – System mit angebrachtem Glaskolben“, so lautet der Findbucheintrag der Fotostelle des WF vom Mai 1968. Leider war hier die Handschrift unseres Fotografen mal wieder sehr individuell, so dass uns nicht ganz klar ist, ob es angebracht oder angebrochen heißen sollte. Warum nun …

Röhren für die Republik aus dem Werk für Fernsehelektronik (WF), Folge 34

System der Spezialröhre EF 860. Die EF 860, eine steile HF-Pentode, scheint eine spezielle Type des WF gewesen zu sein, aber in Wirklichkeit war es wohl eine ‚verkappte‘ EF 800, denn im RFT-Katalog von 1956 wird extra darauf hingewiesen, dass sie Baugleich mit der EF 800 sei, die z.B. von …

Über 100 Fotos von Kurt Schwarz aus dem WF jetzt online

Ost-Berliner Lebenswelten 1958-1990 – Erschließung und Onlinepräsentation des Negativarchivs des Fotografen Kurt Schwarz. So lautet der Titel eines Projektes des Industriesalons, das seit Februar 2021 eine finanzielle Förderung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa erhält und von Digis unterstützt wird. Kurt Schwarz (* 1937 in Berlin) war als freier …