Schlagwort: <span>wissenschaftlich-technischesBüro</span>

Schlagwort: wissenschaftlich-technischesBüro

Fundstücke zur Geschichte des NEF im Archiv des Industriesalons

Was wurde im NEF produziert? Sowohl im Landesarchiv als auch 2010 in den Industriesalon geretteten Beständen aus dem WF finden sich kaum Informationen zur Entwicklungstätigkeit und Produktion des NEF in den ersten Jahren des Bestehens. Es gibt keine Geschäftsberichte, obwohl die im NEF mit Sicherheit auch verfasst wurden, genau wie …

Fundstücke aus dem Landesarchiv Berlin, Folge 12

Woran wurde im NEF zunächst gearbeitet? In dem im Sommer 1946 für die sowjetischen Vorgesetzten, die es vermutlich an das sowj. Kommunikations-Ministerium weiterreichten, angefertigten Fotoalbum findet sich folgender Einleitungstext:   „In dem auf dem Gelände des Werkes FAO AEG gelegenen Büro, das sich in Berlin Oberschöneweide, Ostendstraße 1-5 befindet, werden Apparaturen …

Fundstücke aus dem Landesarchiv Berlin, Folge 11

Was war am Anfang wichtig für die Belegschaft: Essen für alle … und später Urlaub und möglichst keine Akkordarbeit Während aus den Akten über die Vorbereitungen für die Gründung des NEF nicht zu entnehmen ist, wann das NEF offiziell seinen Betrieb aufgenommen hatte, geht dies aus dem Protokoll der Besprechung …

Fundstücke aus dem Landesarchiv Berlin, Folge 9

Siemens liegt im britischen Sektor, aber … Während Herr Fricke, Leiter der gerade in Demontage befindlichen FAO und die Planung eines technischen Büros unterstützend, noch glaubte, man könne einfach in Berlin die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der nach Leningrad verlagerten FAO aufrechterhalten, hatten die sowjetischen Offiziere, die die Gründung des „Technischen …

Fundstücke aus dem Landesarchiv Berlin, Folge 8

Zwei Seelen wohnen, ach! in der sowj.Brust – Demontage oder Nutzung des Know-Hows vor Ort Am 25. Juli 45 meldete sich Direktor Zimmermann krank[1] und entschwand damit aus den Akten der FAO im Landesarchiv. Das deutsche Kommando übernahm nun Oberingenieur Fricke, der schon seit längerem bei der FAO arbeitete und …

Quellen zur Geschichte des WF – Folge 4 – Fotoalben aus dem WF

Fotoalben aus dem WF Zu den Archivalien des WF im Industriesalon gehören auch diverse Fotoalben. Historisch gesehen besonders interessant sind davon drei Fotoalben aus dem Jahr 1946, die digital vorliegen und sowohl auf der Webseite WF-museum.de als auch auf auf museum digital eingestellt sind. Zwei der Alben wurden vom LKVO …

Aus der Geschichte des WF, Folge 3

Dr. Karl Steimel, der erste deutsche Direktor des LKVO Wichtig war es der sowjetischen Besatzungsmacht bei der Einrichtung des LKVO vor allem gewesen, das technische Knowhow der deutschen Rüstungsindustrie und –entwicklung abzuschöpfen. Insofern war es ein großer Erfolg, dass es den Sowjets gelang, Dr. Karl Steimel als deutschen Direktor des …

Aus der Geschichte des WF, Folge 1

Das LKVO, die Keimzelle des späteren Werks für Fernsehelektronik (WF) In der Ostendstraße 1-5 hatten sich zu Ende des 2. Weltkriegs mehrere Elektrofirmen befunden. Telefunken betrieb hier seit 1936 eine Servicestelle für Rundfunksender und –empfänger, AEG hatte Ende der 1930er Jahre auf dem Gelände die Röhrenfabrik Oberspree (RFO) und den …